DMR-Hotspot mit einem Radioddity GD77

Ein interessantes Projekt ist der Betrieb eines DMR-Hotspots mit einem, Radioddity GD77 zusammen mit der BlueDV-Software von PA7LIM. Es ist unserem langjährigem Funkfreund Freddi, DM5LW gewidmet. Es war sein GD77.

DMR HS GD77 m

Hat man die CPS für ein GD77 installiert, dann wird damit auch der USB-Treiber installiert. Schaut man sich dann im Geräte-Manager von Windows an, welches Port dafür erkannt wurde und trägt es in das Setup der BlueDV-Software für Windows ein, dann kann man mit dem GD77 einen kleinen, leistungsstarken Hotspot aufbauen.

Geräte Manager m kr BlueDV Setup m kr

Das GD77 sollte die neusten Software "OpenGD77" haben, dort ist im Menü dann der Hotspot-Menüpunkt zu finden. Hier muss "BlueDV" angewählt sein und kann in der Einstellung so bleiben.

Wird nach dem richtigen Setup und angeschlossenem GD77 dann der DMR-Betrieb aktiviert, dann steuert die Software sofort das kleine Funkgerät als Repaeter an. Da man vorher die gewünschte Frequenz, sei es als VFO- oder Speicher-Frequenz, sowie die Leistung eingestellt hat, werden die entsprechenden Parameter von der BlueDV-Software benutzt.

GD77 Screen m

Zu beachten ist natürlich, dass die Frequenz im DMR-Simplex-Bereich liegen sollte und die Leistung wohl dosiert sein muss.

Deaktiviert wird der Hotspot-Modus am GD77 durch einfaches Aus- und wieder Einschalten des Funkgerätes nachdem man die BlueDV-Software abgeschaltet hat.

Also eine schnelle und unkompizierte Hotspot-Version und unbedingt für einen Aufenthalt in einer Region ohne DMR-Relais, aber Internetanbindung.


Update: GD77 mit Mini-Win10-PC:

Durch Anschaffung einen Mini-PCs mit Win10-Pro 64 Bit und 8GB RAM gelang es mir, den Hotspot weiter zu reduzieren. Der ACEPC-T6, rechts im Bild.

GD77 HS1 m 

Der Mini-PC wurde mit der BlueDV- und GD77-Software beaufschlagt, alle Energieeinstellungen deaktiviert und das Anfahren und Runterfahren auf den Einschalter konfiguriert. Ein TeamViewer-Zugriff für eventuelle Fernwartung ist ebenfalls aktiviert. Eine Konfiguration auch über ein Smartphone mit TeamViewer-App kann somt erfolgen. Zusätzlich ist noch eine Mini-Drahtlos-Tastatur zur weiteren Verkleinerung der Gesamttechnik dazugekommen.

So braucht der Mini-PC nur an eine HDMI-Buchse an einem TV-Gerät angeschlossen werden, um ggf. ein WLAN zu konfigurieren. Ist er einmal stabil an einem WLAN angebunden, genügt das reine Einschalten des Mini-PCs ohne Display, um den Hotspot-Betrieb über die BlueDV-Software über Autostart zu ermöglichen.

Der Mini-PC wird kaum merklich warm, scheint also für diese Anwendung nicht an seiner Belastungsgrenze zu sein. 

GD77 HS2 m  

(GD77 mit Mini-PC und Mini-Funk-Tastatur)

Viel Spaß mit diesem Projekt und: Danke, Freddi! 

Edgar, DD3XK